Intima | Igor Štromajer

www.intima.org | pseudo-/para-art

History: Hamburger Kunsthalle, 1997

Extension – Das Netz als Material und Gegenstand
Hamburger Kunsthalle, 1997

[Intimate Locative Hamburg/HHistory, 13 years ago]

“Aus ca. 200 eingesandten Projekten traf die Jury (Dr. Uwe M. Schneede, Rainer Wörtmann, Dellbrügge & de Moll, Valie Export, Dr. Dieter Daniels) ihre Auswahl.”

Die Preisträger
3. Preis (DM 3.000): Igor Stromajer: “0.html” (January 1996)

“Stößt man auf Igor Stromajers Seiten, hat man sich bereits auf ein Computerspiel eingelassen. Die Mischung von Verführung und Herausforderung garantiert, daß man das Labyrinth so schnell nicht wieder verläßt. Der Spaziergang durch die vier Segmente “The Communication Area”, “The Plain of Provocative Intelligence”, “The Body Observation Section” und “The Archives of Conditions”, kann jedes Mal anders aussehen. “0.html” ist das einzige der gewählten Projekte, das eine in sich geschlossene Welt konstruiert und auf ein Interface zur analogen Realität verzichtet. Gleichwohl adressiert Stromajer den Betrachter wie der allwissende Romanautor, erteilt Verhaltensregeln und gute Ratschläge und bietet im Kommunikations-Sektor darüber hinaus die Möglichkeit eines Online-Treffens an. Stromajer benutzt ein Repertoire, das aus dem Umgang mit Computerspielen und Internet vertraut ist: limitierter Zugang, Paßwörter, Aufgaben, deren Lösung den Spieler auf die nächsthöhere Ebene befördern. Zur Komplexität trägt bei, daß Stromajer andere Internetquellen anzapft und beispielsweise ein Soundarchiv angelegt hat, bei dem man direkt mit Tondokumenten der BBC, der Nasa, verschiedener Universitäten verlinkt wird und noch einmal den legendären Worten Neil Armstrongs beim Betreten der Mondoberfläche und anderen historischen Persönlichkeiten lauschen kann.”
(Dellbrügge & de Moll: Laudatio zur Preisverleihung)


0.html (January 1996)

“Um mit dem Satz zu schließen, mit dem Igor Stromajer die Besucher aus seinem Projekt entläßt: Internet is the most primitive medium ever.”
(Dellbrügge & de Moll: Laudatio zur Preisverleihung)

#

Filed under: EXHIBITIONS, TEXTS, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Final testing for the exhibition (0,04m³ Gallery, Dec 2016) Eric van Hove at Frankfurter Kunstverein Post-internet & free cash. x³ m¹ And for dessert: #Ulay #ulaylifesized @schirnkunsthalle again. Art for breakfast: #Geschlechterkampf / Battle of the Sexes, @staedelmuseum, Frankfurt Upcoming exhibition: "All our knowledge, are begins with the senses, will proceeding then to the understanding, and is ended with reason. Nothing higher than reason." / "Vse naše znanje začne s čutili, bo nadaljevalo z razumom, in se je konča z umom. Nič višja od uma."▪️26 Dec 2016, 0,04m³ Gallery Lazy Saturday afternoon, making xmas decoration with kids: robots made of floral foam, nails, washers, and screws.











    
      

Igor Štromajer aka Intima is a pseudo-/para-artist. He has shown his work at numerous exhibitions, festivals and biennials worldwide, among others at the transmediale, ISEA, EMAF, SIGGRAPH, Ars Electronica Futurelab, V2_, IMPAKT, CYNETART, Manifesta, FILE, Stuttgarter Filmwinter, Hamburg Kunsthalle, ARCO, Banff Centre, Les Rencontres Internationales. His works are included in the permanent collections of the Centre Pompidou in Paris, the MNCA Reina Sofía in Madrid, Computer Fine Arts in New York, and UGM.



















































Powered by Bluedata EU